Ökumenischer Weltladen für fairen Handel

Klopstockstr. 2, 45355 Essen-Borbeck, Tel. 0201/66 48 79


Ökumenischer Weltladen für fairen Handel



Außenansicht
des Ladens
  Seit 1982 setzen sich die MitarbeiterInnen des Ökumenischen Weltladens Borbeck für die Ziele des fairen Handels ein.

Die Arbeit des Laden-Teams richtet sich dabei auf drei Schwerpunkte:

 - den Verkauf fair gehandelter Waren
 - die Bildungsarbeit mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen
 - die Mitarbeit in entwicklungspolitischen Kampagnen

Unsere Öffnungszeiten:
Mo., 10 - 13 Uhr und 15 - 18 Uhr
Di., 10 - 18 Uhr durchgehend
Mi., 10 - 13 Uhr
Do., 10 - 13 Uhr und 15 - 18 Uhr
Fr., 10 - 18 Uhr durchgehend
Sa., 10 - 13 Uhr

Ansprechpartner für die Gemeinde St. Dionysius:
Frau Gisela Knümann

Fairer Handel, was ist das?



Weltladen
mit 2 Fenstern
  Die armen Länder der Erde werden im internationalen Warenhandel systematisch benachteiligt. Für ihre Produkte, Nahrungs- u. Genuss- Mittel, wie z. B. Kaffee, Tee, Orangensaft oder Reis, erhalten die ErzeugerInnen nur sehr niedrige Preise. Zwischenhändler und multinationale Konzerne schöpfen den Großteil der Gewinne ab.

Der faire Handel versucht, solchen ErzeugerInnen einen direkten und gerechteren Zugang zum Weltmarkt zu ermöglichen. Das geschieht durch:

  1. Direktimporte unter Umgehung des Zwischenhandels
  2. garantierte Mindestpreise
  3. Zahlung von Preisaufschlägen für Entwicklungsmaßnahmen
  4. langfristige Abnahmegarantien (Planungssicherheit)
  5. Vorfinanzierung der Ernten (damit sich die Bauern bis zum Verkauf der Ernte nicht bei Wucherern verschulden müssen)
Die Mehrerlöse helfen, dass die Menschen Schulgeld für ihre Kinder bezahlen können, dass die Genossenschaft eine Gesundheitsstation aufbauen kann oder dass in die Verbesserung der Produktqualität investiert werden kann (z. B. Umstellung auf ökologischen Landbau)

Das TRANSFAIR-Siegel

Logo von TransFair   TRANSFAIR handelt nicht selbst mit Waren. Der Verein TRANSFAIR wacht darüber, dass der Handel zwischen den Produzenten in den armen Ländern und den hiesigen Importeuren nach fairen Bedingun- gen abläuft. Jeder Importeur, der sich in einem Lizenzvertrag verpflichtet, die im vorigen Abschnitt genannten 5 Bedingungen einzuhalten, darf seine Waren mit dem TRANSFAIR-Siegel auszeichnen.

Importeure

Der Ökumenische Weltladen Borbeck bezieht seine Produkte von drei alternativen Handelsorganisationen:

Logo von GEPA   GEPA The Fair Trade Company
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal
Telefon: 0202/26 68 30
URL: www.gepa.de


Logo von El Puente   El Puente GmbH
Hildesheimer Str. 59
31177 Harsum-Asel
Telefon: 05127 / 98 86 00
URL: www.el-puente.de


Logo von dritte-welt-partner   dritte-welt partner GmbH
Deisenfangstr. 31
85212 Ravensburg
Telefon: 0751 / 36 15 523
URL: www.dwp-rv.de


Die drei Importeure wurden vom Weltladen-Dachverband in ihrer Handelspolitik als "insgesamt gerecht" beurteilt.




Service: Korkenrecycling

Seit Anfang 2004 ist der Ökumenische Weltladen eine Korkensammelstelle des KorkenBUND und der EBE.

Unsere Produkte


Kunsthandwerk
Vase, Teller...
  Der Ökumenische Weltladen Borbeck bietet eine Vielzahl von Produkten zum Kauf an.

Lebensmittel
Kaffee, Tee, Süßwaren, Reis, Trocken- Obst und Nüsse, Orangensaft. Viele dieser Waren sind aus ökologischem Anbau, z. T. mit Naturland-Siegel

Kunsthandwerk und anderes
Dazu gehören Musikinstrumente, Korbwaren, Holzspielzeug und Textilien.

Das beste ist, Sie schauen einmal herein und sehen sich unsere Produkte vor Ort im Laden an.

 
Lebensmittel
Honig, Wein...

Unser Ladenteam

Mitarbeiter
Einige MitarbeiterInnen im Laden
nach der Öffnung des Adventfensters
im Dezember 2001
  Im Ladenteam arbeiten viele Menschen mit und es werden auch viele Talente und Fähigkeiten gebraucht:

Einkaufen und bestellen, verkaufen und beraten, dekorieren, Buchhaltung führen handwerkliches Geschick beim Stände aufbauen, Texte schreiben für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit ...



An jedem ersten Dienstag im Monat trifft sich das Ladenteam um 18.00 Uhr im Laden zur Besprechung.

Übrigens: Das Ladenteam kann gar nicht groß genug sein.
JedeR, die bzw. der mitmachen will, ist uns herzlich willkommen.





Unsere Adresse:
Klopstockstraße 2
45355 Essen
Tel. 0201/66 48 79
EMail: weltladen@dionysius.de

Bankverbindung:
Konto-Nr. 507 989 bei der Spardabank Essen e.G. BLZ 360 605 91

Ansprechpartner für die Gemeinde St. Dionysius:
Frau Gisela Knümann


KorkenBUND

Eine Aktion des BUND - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Kreisgruppe Essen

Wissenswertes über Kork

Die wirtschaftlich nutzbaren Korkeichen wachsen im westlichen Mittelmeerraum. Von der Neupflanzung bis zur ersten Schälung vergehen 25 Jahre. Danach dürfen die Stämme nur alle 8 bis 10 Jahre geschält werden. Eine häufigere Ernte schadet der Korkeiche. Für die Herstellung von Flaschenkorken muss der Kork 4 bis 5 cm dick, dass heißt ca. 10 Jahre lang gewachsen sein.

Kork ist belastbar, fest, elastisch, schwimmfähig, hitzebeständig, schall- und wärmedämmend. Da dieser langsam nachwachsende Rohstoff nicht unbegrenzt zur Verfügung steht, ist er für eine einmalige Nutzung zu schade.

Darum

     Kork-Recycling

In Deutschland fallen jährlich rund 1,2 Milliarden Flaschenkorken an. Dies entsprich einer Menge von 32.000 Kubikmeter. Granuliert sind sie ein ökologisch wertvoller Schall- und Wärmedämmstoff für den Hausbau.

Das Sammelsystem

Seit Anfang 1996 werden vom KorkenBUND Sammelbehälter für Wein- und Sektkorken aufgestellt. Im Essener Stadtgebiet betreut der BUND rund 60 Sammelstellen, in den bis Anfang 2004 über 100 cbm Korken gesammelt wurden.

Wichtig
Metalle, Kunststoffe und andere Fremdkörper dürfen nicht in das Sammelgut gelangen!!


Die gesammelten Korken werden in Altenessen auf dem geände der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE) zwischengelagert.

Weiterverarbeitung

Die Korken werden seit Januar 2001 der Aachener Projektwerkstätten Heinrich Böll e.V. übergeben. In Aachen werden die gesammelten Korken sortenrein verwendet, d.h., es findet eine Kontrolle auf Fremdstoffe und eine Vorsortierung statt. Anschließend werden die Korken zu einem Granulat geschreddert. Das Granulat wird als Schüttgut zur Wärme- und Schalldämmung von Wänden, Dachschrägen und Decken eingesetzt.

Die Aachener Projektwerkstatt Heinrich Böll e.V. ist eine Beschäftigungsinitiative mit dem Ziel der Qualifizierung und Beschäftigung von schwerstvermittelbaren langzeitarbeitslosen Jugendlichen und Erwachsenen.. Dabei verfolgt die Initiative u.a. das Ziel, Arbeitsfelder zu erschließen, in denen ökologisch sinnvolle Arbeit geleistet werden kann.

Die Aachener Projektwerkstatt Heinrich Böll e.V. überweist 0,11 EUR pro Kilogramm Kork an das Projekt "Kranich-Schutz" der Stiftung Europäisches Naturerbe (EURONATUR). Die EURONATUR kämpft erfolgreich für den Erhalt der Estremadura im Südwesten von Spanien. Diese uralte Kulturlandschaft ist die Heimat der Korkeiche, vieler seltener Tier- und Pflanzenarten, sowie das wichtigste Überwinterungsgebiet der europäischen Kraniche.

KorkenBUND - Unsere Ziele

Folgende Ziele werden vom BUND verfolgt:
Wir hoffen Ihr Interesse für unsere Aktion geweckt zu haben und bedanken uns auf diesem Wege schon einmal für Ihre Unterstützung.

Kontakt

Hauptsammelstellen

BUND
Verkehrs- und Umweltzentrum
Maxstr. 11 (Nähe Essen-Hbf)
45127 Essen
Tel.: 0201 / 860 46 43
Mo. - Fr.: 17:00 - 19:00 Uhr
EMail: bund@vuz-essen.de
Internet:www.vuz-essen.de/bund

Recyclinghof Essen
Lierfeldstr. 49
45326 Essen
Tel.: 88 70 403

Korken-Info-Telefon
Weitergehende Informationen sowie ein Verzeichnis aller verfügbaren Sammelstellen im Essener Stadtgebiet erhlten Sie unter der Rufnummer 0201/61 17 36 (Mildenberger) oder im Internet.


20 Jahre ökumenischer Eine-Welt-Laden für fairen Handel

Wir hätten es uns vor 20 Jahren nicht träumen lassen, dass wir so lange hier in Borbeck überleben würden. Es waren sehr gute Jahre, zwischendurch gab es auch magere Jahre, nunmehr aber wieder mit aufsteigender Tendenz.

Ein besonderer Dank gilt allen Borbecker Kunden, die uns so viele Jahre die Treue gehalten haben und wir hoffen, dass sie uns auch weiterhin unterstützen. Denn es ist unser großes Anliegen, mit den Menschen in den sogenannten 3.Welt-Ländern einen fairen Handel zu treiben und keine Almosen an sie zu verteilen.

Zu unserem Jubiläum hatten wir alle Borbecker und Borbeckerinnen ganz herzlich am Samstag, den 04.Mai 2002, eingeladen, uns in der Fußgängerzone - Nähe Karstadt - zwischen 10.00 und 13.00 Uhr zu besuchen. Sie konnten sich über Projekte informieren, die wir in 20 Jahren unterstützt haben und auch Kaffee, Tee, Wein und Süßigkeiten kaufen.

Am selben Tag feierten wir einen gemeinsamen Gottesdienst in der St.Dionysius-Kirche um 18:00 Uhr (Vorabendmesse) , in dem wir Gott dankten für die Zeit, in der er uns begleitet hat, und baten ihn, dass er auch weiterhin unsere Arbeit segnen möge.

Anschließend war ein Empfang im Dionysius-Haus.

Fotos von den Veranstaltungen zum 20jährigen Jubiläum finden Sie unter der Rubrik Berichte.

Die Mitarbeiter des ökumenischen Eine-Welt-Ladens für fairen Handel



Zurück zur Seite Einrichtungen in der Gemeinde St.Dionysius

Stand Oktober 2011